Vampire

        Fakten 

Ein Vampir  ist im Volksglauben und der Mhytologie eine blutsaugende Nachtgestalt, und zwar meist ein wiederbelebter menschlicher Leichnam, der von menschlichem oder tierischem Blut lebt und übernatürliche Kräfte besitzt. Je nach Kultur und Mythos werden den Vampiren verschiedene Eigenschaften und magische Kräfte zugeschrieben. Manchmal handelt es sich auch um nichtmenschliche Gestalten wie Dämonen oder Tiere ( Meistens Fledermäuse) Nach der Sagenfigur benannt sind die Vampirfledermäuse (Desmodontinae), die einzige Säugetiergruppe, die sich ausschließlich vom Blut anderer Tiere ernährt.

Bild : http://view.stern.de/de/picture/1240606/augen-gesicht-Emotionen-Schrei-Blut-Vampir-Wahnsinn-510x510.jpg

(google bilder scuhe)

 

         Herkunft

Der Vampirglaube hat sich aus dem Karpatenraum nach Rumänien (Tranzilvanien),ungarn, ins östliche Österreich , Bulgarien, Albanien, Serbien und Grichenland verbreitet.

Der erste bekanntere angebliche Vampir stammte aus ,Kroatien aus dem kleinen Dorf Kringa , und soll dort im Jahre 1652 gestorben sein. Er war ein Bauer und trug den Namen Jure Grando. Im Jahre 1672 soll er aus seinem Grab gestiegen sein

Kringa: http://photoforum.istria.info/data/media/325/PICT0992_ShiftN-1_2.jpg  ( google bildersucher)

Jure Grando:

http://www.ipazin.net/wp-content/uploads/jure_grando.jpg  (google bildersuche)

Vampire im deutschsprachigen Raum

Vor allem im 18. Jahrhundert wurden viele Vampirfälle gemeldet, überwiegend aus Dörfern in Südosteuropa. Nach dem Ende des letzten Türkenkrieges 1718 waren einige Landteile, z. B. Nordserbien und ein Teil Bosniens, Österreich zugefallen. Diese Landteile wurden mit Flüchtlingen besiedelt, die den Sonderstatus von abgabefreien Wehrbauern hatten. Dafür sorgten sie für die landwirtschaftliche Erschließung sowie für die Grenzsicherung, sodass erstmals Vampirberichte auch in den deutschsprachigen Raum gelangten

                 Abwehr

Der Legende nach wehrt man Vampire nur mit Knoblauch ab. Töten kann man sie indem man ihnen einen holzpfal durchs Hetzu rammt. 

              Meine Meinung

Meiner meinund nach gibt es keine Vampire aber ich verurteile die Leute nicht die an vampire glauben und es ist auch spannend informationen über vampire rauszulesen. obwohl ich finde das manche Müten echt weit her gehohlt sind.

( die meinsten infos habe ich mir bei wikipedia gehohlt)

2 Kommentare 11.11.10 22:58, kommentieren

Werbung


William Golding:

Der Roman „Herr der Fliegen“ wurde im Jahre 1954 von William Golding geschrieben.  

 

Infolge eines Flugzeugabsturzes gerät eine Gruppe englischer Schuljungen auf eine unbewohnte Insel im Pazifischen Ozean. Kein Erwachsener überlebt. Der 12jährige Ralph und sein neuer gleichaltriger Freund „Piggy“, ein dicker, unsportlicher, asthmatischer Brillenträger, finden schnell ein großes Muschelhorn. Ralph bläst darauf und nur wenige Minuten später sind alle Kinder mitten in einer Versammlung. Ralph wird zum Anführer gewählt: nicht nur, weil er auf der Muschel geblasen hat, sondern auch seines muskulösen Körpers wegen. Doch schon gibt es ersten Ärger. Jack Merridew, ein Junge mit hässlichem Gesicht und roten Haaren, Leiter einer Chorgruppe, hat es auf Ralphs Chefposition abgesehen...

 

Nach einem Erkundungstag steht fest: Sie sind alleine auf einer kleinen grünen Insel. Das kümmert anfangs jedoch niemanden. Es gibt Früchte, Trinkwasser, auch wilde Schweine, die nur darauf warten von Jack und seinen „Jägern“, seinen früheren Chormitgliedern, erlegt zu werden. Doch gerettet werden wollen alle...

 

 

Bald brennt ein großes Signalfeuer auf dem höchsten Berg der Insel. Doch die aufgestellten Regeln werden immer weniger beachtet. So ist das Feuer gerade erloschen, als ein Schiff am Horizont auftaucht, das ihre Rettung hätte sein können. Aber die „Hüter des Feuers“ hatten etwas Besseres zu tun: Gemeinsam mit Jacks Männern haben sie das erste Schwein erlegt.

 

Ab diesem Punkt fallen die Schranken der Zivilisation: Die Jäger, vor allem Jack, haben dazugelernt: Töten ist leicht, töten ist nicht so schlimm, die Möglichkeit zu töten gibt einem Macht über alles Lebendige. So schrecken sie im Siegesrausch auch nicht davor zurück, den kleinen Simon, der in ihre Feier geplatzt kommt, wie ein Schwein zu erlegen... So unzivilisiert sehen sie jetzt auch aus. Sie laufen bis auf die Kriegsbemalung nackt, sie sind nur noch Wilde. Das einzige, was Jacks Gruppe noch Respekt einflößt, ist eine mysteriöse Gestalt auf dem Berg. Um dieses unbekannte „Tier“ zu besänftigen, haben sie den Kopf eines Schweins geopfert, der in der Hitze bald von unzähligen Fliegen umschwirrt ist.

 

 

 

Nun versucht Jack die Kinder mit frisch gebratenem Fleisch auf seine Seite zu locken. Die Gruppe zerfällt in zwei Parteien: Ralph und Jack. Jack jagt mit den anderen und Ralph versucht vergeblich, das Feuer in Gang zu halten. Eines Nachts wird Piggy überfallen und Jacks Jäger rauben seine Brille. Ralph und Piggy machen sich auf den Weg zu Jacks Festung auf einer Landzunge, um die Brille zurückzufordern. Sie tragen das Muschelhorn bei sich, das Zeichen früherer Eintracht. Doch umsonst: Mittels eines losgelösten Felsens zerbricht die letzte Hemmschwelle der Zivilisation. Die Muschel zerplatzt in tausend Teile und Piggys Körper wird die Klippe hinuntergeschleudert. Von nun an ist Ralph für Jacks Männer vogelfrei. Und urplötzlich steht die ganze Insel in Flammen. 

 

  

 

 

Diese Informationen hab ich aus dem internet.

1 Kommentar 28.10.10 21:24, kommentieren

Love Parade 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Loveparade

diesen link habe ich von wikipedia

 

1.10.10 11:57, kommentieren